Vereinssatzung

Satzung für den Verein ProWächtersbach e.V.

 

§1

Name. Sitz, Geschäftsjahr

– Der Verein führt den Namen „Pro Wächtersbach“.
– Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz „e.V.“.
– Der Verein hat seinen Sitz in Wächtersbach.
– Der Verein wurde am 28.03.2017 gegründet. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S.d. Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung von Umwelt- und Naturschutz.
Der Verein möchte dieses Ziel insbesondere verwirklichen, indem er
– sein Mitspracherecht im Dialogforum der Bahn wahrnimmt, um Hilfestellung dabei zu geben, die umweltverträglichste Trassenvariante im Bereich Wächtersbach zu ermitteln.
– Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung zum Zwecke des Umwelt- und Naturschutzes durchführt.
– in Arbeitskreisen, z.B. zu den Themen Gewässerschutz, Auenschutz oder Lärmschutz, für den Umwelt – und Naturschutz relevante Informationen sammelt und bündelt, um sie für das Raumordnungsverfahren zur Verfügung stelle zu können.
– mit anderen Bürgerinitiativen, Vereinen und Organisationen zusammenarbeitet und gemeinsame Veranstaltungen zum Zwecke des Umwelt- und Naturschutzes ausrichtet.

 

§2

– Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
– Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
– Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
– Vorstandsmitgliedern des Vereins kann im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit für den Verein eine angemessene Vergütung und der Ersatz entstandener Aufwendungen gezahlt werden.

 

§3

Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet abschließend der Vorstand.Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.
Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds (bei juristischen Personen mit deren Erlöschen).
Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.
Die Mitglieder haben Mitgliedsbeiträge zu leisten. Die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

§4

Der Vorstand i.S.d. § 26 BGB besteht aus: dem 1. Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Schriftführer und bis zu zwei Beisitzern, die als vollwertige Mitglieder des Vorstandes mit vollem Stimmrecht zu behandeln sind.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied (aus den Reihen der Vereinsmitglieder)für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.

 

§5

Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich oder in Textform per E-Mail unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende. Im Falle seiner Verhinderung wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.
Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der
erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

§6

Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens

Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an „Sea Watch“. Es darf ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verwendet werden.

§7

Vorstandsmitglieder und andere Organe des Vereins sind von der Haftung bei Schäden durch leicht fahrlässiges Handeln befreit (§31a und §31b BGB).
Dies gilt sowohl gegenüber dem Verein als auch den Mitgliedern.

 

§8

Der Besuch unserer Vereinsveranstaltungen erfolgt freiwillig und auf eigene Gefahr.
Der Verein übernimmt keine Haftung für fahrlässig oder durch Dritte entstandene Schäden.
Der Verein haftet nicht bei Verlust, Diebstahl oder Beschädigung von Eigentum.

Wächtersbach, 28.03.2017