Aktuelles

 

Protokoll Vereins-Stammtisch 24.9.2018 Gasthaus Zur Quelle

Die Veranstaltung begann mit zwei guten Nachrichten: Zum einen ist es Annika Herchenröther nach fast einjährigen Bemühungen endlich gelungen, einen Fachmann für Ökologie  zu finden, der bereit ist, uns hinsichtlich der Problematik „Bebauung der Kinzigwiesen“ auf den neuesten Stand zu bringen. Gottfried Lehr als Auenexperte wird – voraussichtlich in November – dazu einen Vortrag halten.

Und: Es wurden zwei Spenden getätigt, nachdem der Verein im Juli einen Spendenaufruf an alle politischen Parteien geschickt hatte. Der Verein der Bundestagsfraktion der Linken und die Kreistagsfraktion der Linken haben Gelder zugesagt, sodass die geplante Veranstaltung zum Thema „Enteignung und Entschädigung“ voraussichtlich im Januar stattfinden kann. Verabredet wurde, dass die Veranstaltungen für Nicht-Mitglieder Eintritt kosten wird, für Mitglieder hingegen kostenfrei sein wird. Auch die Vorsitzenden der Vereine aus Bad Soden-Salmünster, Steinau und Schlüchtern sollen angeschrieben werden, damit sie ihre Mitglieder informieren können. Beworben werden soll die Veranstaltung über Plakate, auch in den Nachbarorten.

Bezüglich künftiger Sitzungen erneuerte Fritz Feit sein Angebot, den Kegelraum für Vereinstreffen kostenfrei nutzen zu dürfen.

Intensiv diskutiert wurde die Entscheidung des Vorstands, sich nach einem eindeutigen Votum der Vereinsmitglieder nicht an der Ausschuss-Sitzung zu beteiligen, zu der der Verein eingeladen wurde. Es gab verschiedene Gedanken der Einladung gegenüber, wichtig war vielen insbesondere, dass zwischen dem Forderungskatalog und der Vereinsarbeit kein Zusammenhang besteht. Der kurzfristige Einladungszeitraum wurde zudem kritisiert, der es einem Verein nahezu unmöglich macht, zunächst bei einem Treffen in Ruhe die Themen zu diskutieren. Der Zeitdruck wurde zudem als unnötig angesehen. Die Anwesenden nahmen diese Erfahrung jedoch zum Anlass, zum einen darüber nachzudenken, ob es möglich ist, eventuelle künftige, kurzfristige Diskussionen via email zu führen. Dazu bedarf es der Zustimmung der Mitglieder, die email-Adressen mit anderen zu teilen. Diese soll nun eingeholt werden. Wer nicht möchte, dass seine Beiträge mit den übrigen Vereinsmitgliedern geteilt werden, kann weiterhin wie bisher einzig den Vorstand anschreiben. Oskar Soliga wird sich mit diesem Thema befassen.

Die Diskussion machte aber auch einen vereinsinternen Regelungsbedarf deutlich: Einstimmig wurde entschieden, dass künftig unwahre Aussagen und vereinsschädigendes Verhalten zu einem Vereins-Ausschlußverfahren führen.

Stephan Siemon berichtete aus dem Dialogforum, dass die Bahnentscheidung, mit Variante IV ins Raumordnungsverfahren zu gehen, weiterhin Bestand hat und die IV die einzige Variante ist, die weiterverfolgt wird. Das Dialogforum widmete sich en detail anhand zahlreicher Charts den Gutachten des Main-Kinzig-Kreises und der Gemeinde Kalbach. Deutlich wurde, dass eine andere Gewichtung der Fakten zu einem anderen Ergebnis führte. Die Bewertungsmaßstäbe, die die Bahn anlegte, seien in eine sehr frühen Stadium des Verfahrens festgelegt worden. Allerdings komme der „gesamte Prozeß mit den 13 Varianten“ beim Regierungspräsidium zur Vorlage. Die Vorschläge der ARGE Bahndreieck würden weiter verfolgt. Drei Themen bedürfen noch der intensiven Bearbeitung: Der Kinzigstausee, die Umfahrung von Wächtersbach und die noch immer nicht vorliegende Zugzahlenprognose für 2030. Erst dann sind die Unterlagen vollständig. „Aktuell sind das alles ohnehin nur Zahlen. Jetzt werden diese für das Regierungspräsidium und die Regionale Planungsversammlung in einem verbal-argumentativen Verfahren in einer Begründung zusammengefasst“, so Siemon.

Die nächsten Sitzungen: ROV am 21.11.2018, Dialogforum: 23.1.2019.

Die Info-Veranstaltung, die jüngst nach Protesten, die Bahn wolle auf diese Art Fakten schaffen, abgesagt wurde, findet zunächst nicht statt.

Bedauert wurde rückblickend, dass der Infostand am Mittelpunkt nicht mehr Interesse hervorrief. Der Eindruck entstand, dass große Teile der Aufenauer Bevölkerung mit dem Bahn-Projekt keine Probleme haben.

Stammtisch Protokoll vom 03.05.2018
Stammtisch Protokoll vom 21.02.2018
Stammtisch Protokoll vom 23.01.2018
Stammtisch Protokoll vom 21.11.2017
Stammtisch Protokoll vom 09.10.2017
Stammtisch Protokoll vom 13.09.2017
Ausarbeitung Behrendt vom 22.09.2017
Ausarbeitung Hochwasserschutz 18.08.2017
Stammtisch Protokoll vom 10.08.2017
Stammtisch Protokoll vom 19.07.2017
Stammtisch Protokoll vom 12.06.2017
Stammtisch Protokoll vom 30.05.2017